PRESSEMITTEILUNG

Breitbandgipfel zum Glasfaserausbau mit Deutsche Telekom, Vodafone, Tele Columbus, EWE TEL, NetCologne und Deutsche Glasfaser

  • 450 Ausstelleranmeldungen für 90 Prozent der Standfläche des Vorjahres
  • Breitbandgipfel: Glasfaserausbau im Faktencheck
  • Hochkarätiger Mediengipfel zu TV, Film und Streaming
  • International Content und CTO Summit
  • Breitbandtag Smart City

Köln, 4. Februar 2019 | Vier Monate vor dem Start haben sich für die ANGA COM 2019 bereits 400 Aussteller für über 90 Prozent der Standfläche des Vorjahres angemeldet. Damit zeichnet sich ein erneutes Flächenwachstum der internationalen Kongressmesse für Breitband, Fernsehen & Online ab. Schon in 2018 wurden mit am Ende 500 Ausstellern und 21.700 Teilnehmern neue Rekordwerte erreicht. In diesem Jahr findet die ANGA COM vom 4. bis 6. Juni 2019 in Köln statt.

Im Konferenzprogramm gibt es erstmals vier Gipfeldiskussionen: Den Breitbandgipfel, einen neuen Mediengipfel, den International Content Summit und den International CTO Summit. Für den Breitbandgipfel zum Thema „Glasfaserausbau im Faktencheck“ haben bereits die Vorstände und Geschäftsführer von Deutsche Telekom, Vodafone, Tele Columbus, EWE TEL, NetCologne und Deutsche Glasfaser zugesagt.

Auf der Themenliste der ANGA COM ganz vorne stehen die Stichworte Glasfaser, Smart City, 5G, Internet of Things, Smart Home, Content, Streaming, App TV, Cloud TV und Personalized TV. Erweitert werden innerhalb der Kernbereiche Breitband und audiovisuelle Medien insbesondere die Themen Big Data, Künstliche Intelligenz, Start-Ups und Cyber Security.

Am 6. Juni 2019 veranstalten die ANGA COM, das Breitbandbüro des Bundes und der VATM zum zweiten Mal einen gemeinsamen Breitbandtag. Nach der erfolgreichen Premiere in 2018 wird dieses Jahr das Thema Smart City im Fokus stehen. Die Teilnahme am Breitbandtag ist bei vorheriger Online-Anmeldung kostenfrei.  

Die Anmeldung als Kongress- und Messebesucher sowie für die Abendveranstaltung ANGA COM Night am 4. Juni 2019 in den Rheinterrassen ist online möglich. Tickets für die Ausstellung sind mit 22,- Euro online gegenüber dem Kauf vor Ort deutlich günstiger. Die Teilnahme am Kongressprogramm ist ab 100,- Euro buchbar.